Fragen? Antworten!


Meine Gitarre ist nagelneu. Soll ich sie trotzdem einstellen (lassen)?

Ja, gerade dann. Mit einer Ausnahme: Die Saiten sind bereits neu und die Gitarre wurde vom Händler bereits so gut einstellt und gepflegt daß sie für dich bereits perfekt passt.Das kann gut sein, schließlich hast Du dich aus einem Grund für genau diese Gitarre entschieden...

Meine Erfahrung hat aber gezeigt, daß neue Gitarren aus dem Musikhaus oft nur sehr grob eingestellt sind und die Saitenlage eher zu hoch ist. Die neue Gitarre soll ja auf keinen Fall beim Antesten im Laden scheppern oder schnarren, auch nicht bei härterem Anschlag. Denn das wäre ja für den Laien ein Argument, das Instrument nicht zu kaufen. Da die Saiten meist schon länger auf der Gitarre sind, empfiehlt sich ohnehin eine Neubesaitung und dann kann und sollte man das Einstellen in einem Rutsch miterledigen (lassen).

größte Hürde für Anfänger:Barré
größte Hürde für Anfänger:Barré



Wie oft sollte ich meine Gitarre einstellen (lassen)

hohe Saitenlage bei E-Gitarre
so sieht ein gepflegter Gitarrenhals aus

Grundsätzlich bei jeder Neubesaitung. Das ist natürlich quer Beet sehr verschieden. Saiten sind sehr unterschiedlich in Ihrer Art und Qualität. Wenn die Saiten arg heruntergespielt sind und sich beginnen zu verfärben bzw. die Stimmung nicht mehr halten ist es höchste Zeit. Als Anfänger und Hobbymusiker, der noch für sich alleine übt kann und sollte man den Zeitraum großzügig ausreizen, meine ich (es geht schließlich nicht nur um Kosten, sondern auch um Müllvermeidung). Wenn man dann mit einer Band spielt mag schon ein häufigerer Wechsel nötig sein, kommen Auftritte dazu geht man meist auf Nummer sicher und zieht rechtzeitig vorher einen neuen Satz auf.

 Als ich angefangen habe, waren die Saiten und ihr Zustand erst mal nebensächlich und ich habe mitunter 2 Jahre mit einem Satz gespielt. Als ich dann in einer Band spielte, wechselte ich mindestens 1x im Jahr. Seit die ersten Auftritte anstanden, wechsel ich vor jedem Auftritt, das ist aber momentan nicht öfter als 3x im Jahr. (Hat man jede Woche einen Auftritt, sieht die Sache natürlich wieder anders aus ;-))  Bei meinen reinen Übungsgitarren für Zuhause entscheidet mittlerweile mein Gefühl und das Spielgefühl, wann ich Ihnen einen Satz neue Saiten gönne.

 Das hängt auch mit dem Saitentyp zusammen: Ich benutze mittlerweile beschichtete Saiten, die halten länger und haben mich persönlich überzeugt, da mir auch Ihr Klang sehr gefällt. Das ist aber sehr subjektiv. Sie halten aber eindeutig länger, kosten allerdings auch etwas mehr.


Warum gibt es verschiedene Angebote für Klassik-, Western-, und E-Gitarre?

Stegreiter einzeln justierbar bei E-Gitarre Fender
Stegreiter einer Fender E-Gitarre - Geduldsarbeit!

Der Klassikgitarre mit Nylonsaiten, auch Konzertgitarre genannt,  fehlt der Halsspannstab (engl. Truss Rod), weshalb sich die Halskrümmung bei diesen Gitarren leider gar nicht einstellen lässt. Hier kommt es auf die generelle Qualität der Gitarre an, also auf den Hersteller.

Ich kann auf die Saitenlage nur begrenzt einwirken, indem ich den Sattel und die Stegeinlage anpasse, soweit das möglich ist. Außerdem kann man versuchen, über die Saitenstärke etwas zu erreichen, der Effekt ist jedoch minimal. Da man bei klassischen oder auch Konzertgitarren Nylonsaiten verwendet, lassen sich diese Instrumente glücklicherweise aber leichter spielen als die mit Stahlsaiten, weshalb sie u.a. auch beliebt bei Anfängern sind. Auch eine höhere Saitenlage kann hier noch komfortabel (und erwünscht!) sein.

 

Die E-Gitarre bietet die meisten Möglichkeiten, hier finden sich diverse Stegformen, abhängig vom Hersteller. Bei den meisten sitzt jede Saite auf einem einzelnen Saitenreiter, den man oft sowohl in der Höhe als auch in der Position anpassen kann. So lässt sich Saitenlage und Intonation für jede Saite einzeln justieren. Mehr Möglichkeiten, aber auch mehr Arbeit. In Kombination mit der Einstellung der Saitenkrümmung benötigt man Erfahrung und Fingerspitzengefühl, bis alles perfekt ist.

 

Die Westerngitarre hat meist einen Holzsteg mit einer Stegeinlage aus Knochen oder Kunststoff, auf der die Saiten sitzen. Die Position ist dann vorgegeben und die Höhe lässt sich nur grob durch Bearbeitung oder Ersatz der Stegeinlage verändern. Also ist der Aufwand, aber auch die Möglichkeiten, hier begrenzter als bei der E-Gitarre. Da die Westerngitarre wie die E-Gitarre aber einen Halsspannstab (engl. Truss Rod) hat, kann ich die Halskrümmung einstellen, ohnehin der wichtigste Parameter für die Saitenlage.




Gibt es Gitarren, die sich nicht optimal einstellen lassen?

schmutziges Griffbrett und dreckige Saiten einer Steelstring-Akustik
Kein Totalschaden, aber : Diese Gitarre braucht Pflege ! Jetzt sofort ! Bitteeeeeee!

Ja, leider. Defekte Gitarren lassen sich oft gar nicht einstellen. Zum Beispiel wenn der Halsstab durch zu festes Anziehen abgebrochen ist. Mein alter Lehrmeister Peter sagte immer "nach fest kommt ab"... (viele Grüße nach Düsseldorf!) das sieht man nicht von außen, aber die Halskrümmung lässt sich dann nicht mehr ändern. Ein Gitarrenbauer muss dann den Hals öffnen und einen neuen Truss Rod einbauen... fragt mal nach wie teuer das ist! Man sollte also beim Umgang mit dem Stahlstab wissen, was man tut.

Auch wenn durch schlechte Lagerung über lange Zeit bei falscher Temperatur / Feuchtigkeit die Gitarre in sich verzogen ist und sich schon Risse gebildet haben kann es schwer werden. Manchmal ist auch der Hals in sich verdreht (warped), z.B. durch extreme Temperaturen wie Hitze.

Wenn die Bünde so heruntergespielt sind daß sie erneuert werden müssten hat die Einstellung ihre Grenzen. In dem Fall ab zur Neubundierung beim Fachmann!